• „Jede Entscheidung ist
    immer auch eine Gesundheitsentscheidung.“

    Prof. Dr. Dr. Ilona Kickbusch

 

Berufsbilder

Das Berufsbild von akademisch ausgebildeten Gesundheitsförderern zeichnet sich durch folgende Charakteristika aus:

  • Generalistische Ausbildung (z.B. humanbiologische, medizinische, psychologische, soziologische, politische, rechtliche und ökonomische Kenntnisse ermöglichen fachübergreifendes Handeln)
  • Ganzheitliches bio-psycho-soziales Gesundheitsverständnis
  • Ressourcenorientierte Arbeitsweise auf Grundlage des salutogenetischen Ansatzes
    (zentrale Frage: „Was erhält Menschen gesund“ versus Pathogenese „Was macht krank?“)
  • Orientierung am Setting-Ansatz als erfolgversprechendste Interventionsform
  • Netzwerkarbeit, Förderung multisektoraler Zusammenarbeit
  • Entwicklung innovativer gesundheitsfördernder Konzepte
  • Interessenvertretung und politische Einflussnahme
  • Leitungs- und Führungskompetenzen
  • Empowerment, Partizipation und Hilfe zur Selbsthilfe
  • Gesundheitstraining, -beratung und -information
  • Soft Skills (Rhetorik, Moderation, Präsentation, Gesprächsführung)