• „Jede Entscheidung ist
    immer auch eine Gesundheitsentscheidung.“

    Prof. Dr. Dr. Ilona Kickbusch

 

Studiengänge

Die Disziplin Gesundheitsförderung hat in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich an gesellschaftlicher Relevanz und Akzeptanz gewonnen. Es entstanden und entstehen deutschlandweit eine Reihe neuer Studienmöglichkeiten und beruflicher Tätigkeitsfelder, die von einem ganzheitlichen Gesundheitsverständnis ausgehen.

Die deutschlandweit erste akademische Ausbildungsmöglichkeit im Bereich Gesundheitsförderung entstand 1993 mit dem Diplomstudiengang "Gesundheitsförderung und -management" an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Von hier gingen wesentliche Impulse für die Etablierung weiterer gesundheitsbezogener Studienangebote an Hochschulen und Universitäten aus.

Die Webseite www.gesundheitsfoerderung-studieren.de gibt eine Übersicht zu den bundesweiten Bachelor- und Master-Studiengänge im Bereich Gesundheitsförderung im engeren Sinne. Dargestellt sind hier Studienangebote, die sich ausdrücklich auf die Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung der Weltgesundheitsorganisation als Zielorientierung  für das Studium beziehen.

Umfassende Informationen zu im weiteren Sinne gesundheitsbezogenen Bachelor-, Master- und Zertifikats-Studiengängen in Deutschland bietet die Online-Datenbank www.gesundheit-studieren.de Sie wurde von der Hochschule Magdeburg-Stendal und der Leuphana Universität Lüneburg entwickelt und umfasst derzeit 439 Einträge.