• „Jede Entscheidung ist
    immer auch eine Gesundheitsentscheidung.“

    Prof. Dr. Dr. Ilona Kickbusch

 

Handlungsstrategien und Handlungsfelder

Ziel professioneller Gesundheitsförderung ist es, Individuen und Systeme nachhaltig zur eigenen Gesunderhaltung zu befähigen. Dabei sind vor allem solche Interventionen erfolgversprechend, die dem Mehrebenen-Absatz folgend möglichst viele der folgenden Handlungsfelder gleichzeitig ansprechen und gesundheitsförderlich weiterentwickeln.

Als 3 wesentliche Handlungsstrategien werden von der WHO (Ottawa-Charta) benannt:

  • Anwaltschaftliches Eintreten für Gesundheit (advocate for health)
  • Befähigen und Ermöglichen (enable change)
  • Vermitteln und Vernetzen (mediate through partnership)


Die 5 vorrangigen Handlungsfelder der Gesundheitsförderung entsprechend der WHO (Ottawa-Charta) sind:

  • Entwicklung einer gesundheitsfördernden Gesamtpolitik (build healthy public policy)
  • Schaffung gesunder Lebenswelten (create supportive environments)
  • Förderung gesundheitsbezogener Gemeinschaftsaktivitäten (strengthen community action)
  • Entwicklung persönlicher Gesundheits- und Lebenskompetenzen (develop personal skills)
  • Neuorientierung der Gesundheitsdienste (reorient health services)